• Adobe CS6 Master Collection
  • Adobe CC 2017 Master Collection
  • Autodesk AutoCAD LT 2017
  • Autodesk AutoCAD 2017
  • Autodesk AutoCAD 2008
  • AUSSTELLUNGSDAUER
    14.01.2016 - 06.03.2016

    Ausstellungseröffnung
    14.01.2016, 19:30 Uhr

    Wolfgang Keuchl: Die andere Seite

    Wolfgang Keuchl © Herbert Stolz / Kartenhaus Kollektiv

    o.T., 23,5 x 32,5 cm, 1988, Pastellkreide auf Papier © Herbert Stolz / Kartenhaus Kollektiv

    In Zusammenarbeit mit Kunstpartner Galerie Adlmannstein

    Wolfgang Keuchl

    1952  geboren in Kümmersbruck bei Amberg
    1969-72  Orgelkonzerte mit Werken von J.S. Bach, Buxtehude, Johann
      Gottfried Walther und Johann Pachelbel
    1986

      Gründung der Künstlergruppe WARUM VÖGEL FLIEGEN
      mit Jürgen Huber und Uli Boris Pöppl

    1988

      Beendigung der 14-jährigen therapeutischen Tätigkeit
      mit psychisch Kranken beim Stadtjugendamt Regensburg

    1989

      Julius-F.-Neumüller-Stipendium; Arbeitsaufenthalte im Atelier
      in Italien, Irland, Griechenland, Kanada

    1990

      berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie,
      Köln

    1998

      Gastprofessur an der Kunsthochschule Svenska Kunstkolan in
      Nykarleby, Finnland und bei Access Artspace, Ltd., Leicester,
      England

    2002   EON-Kunstpreis Ostbayern
    2003

      Joe und Xaver Fuhr-Kunstpreis der Stadt Regensburg

    2005  gestorben in seinem Haus Weg 3 bei Kürn 


    Öffentliche Sammlungen und Museen

    Sotheby’s New York, Contemporary Art mit Auction-Catalogue
    Museum of Modern Art, New York
    Musée d’Art et d’Historie, Fribourg, Schweiz
    International Polaroid Collection, Cambridge/Mass., USA
    Bayerische Staatsgemäldesammlungen München
    Regierungspräsidium Oberpfalz, Regensburg
    Winnipeg Art Gallery, Winnipeg, Kanada
    Gallery of Ontario, Toronto, Kanada
    Diözesanmuseum Regensburg
    Museum Moderner Kunst, Passau
    Museum of Modern Art, Vancouver
    Museum of Modern Art, Montreal
    Sammlung Madonna, New York

    Matinee am 21. Februar, 11 Uhr: „Leben ist Energie – Erinnerungen von WegbegleiterInnen“