• Adobe CS6 Master Collection
  • Adobe CC 2017 Master Collection
  • Autodesk AutoCAD LT 2017
  • Autodesk AutoCAD 2017
  • Autodesk AutoCAD 2008
  • Vase, Stahlblech, Email, Handmalerei, Firma Gebrüder Baumann Amberg, um 1900-1910

    Alles Blech

    Amberger Emailgeschirr mit der Löwenmarke

    Emailwaren aus der Vilsstadt haben den Namen Ambergs in alle Welt hinausgetragen. Diese Erzeugnisse aus Stahlblech und Email gehören zu den frühesten Industrieprodukten für Haushalt, Küche und Krankenpflege.

    Eine große Abteilung des Museums widmet sich der Amberger Firma Gebrüder Baumann (1872 - 1986). Sie gehörte zu den bedeutendsten Emailwarenfabriken Deutschlands und exportierte weltweit.

    Die Gründer der Firma Baumann entstammen einer alten Handwerkerfamilie. Ihre Vorfahren sind ab dem 18. Jahrhundert in fünf Generationen Blechverarbeiter, zunächst Röhrenmachermeister, später Spengler. 1864 siedelt der Spenglermeister Christian Baumann von Wunsiedel nach Amberg über und eröffnet hier einen Betrieb. Ihm folgen seine Brüder Georg, Johann, Peter und ihre Mutter Katharina. 1872 gründen die Brüder zusammen mit ihrer Mutter die Firma "Joh. Baumann´s Witwe", nach dem Tod der Mutter genannt "Gebrüder Baumann". Die Firma ist zuerst nur für den Handbetrieb eingerichtet und hat 46 Beschäftigte.

    Die Nachfrage nach Emailwaren steigt ungemein, die Mitarbeiterzahl kann bald vergrößert werden.

    1908 ist die Firma Baumann mit fast 3.000 Beschäftigten der größte private Arbeitgeber der Oberpfalz. Man exportiert bis zu 70 % der produzierten Waren in fast alle europäischen Länder, aber auch in die USA, nach Südamerika, Indien und in die Türkei.

    Die Position als Weltmarktführer geht durch den 1. Weltkrieg und die schlechten Zeiten nach dem Krieg verloren. Nach dem 2. Weltkrieg entwickelt sich die Firma wieder zu einem mittelständigen Familienunternehmen. In den 1970er Jahren unterbleiben jedoch notwendige Modernisierungen, sodass langsam der Niedergang einsetzt.

    1986 meldet die Firma Konkurs an. Die Firmengebäude werden nach 1987 abgerissen. Ein Nachfahre der Familie Baumann, Dr. Georg Baumann, gründet im Jahr 2000 auf einem Teil des Geländes ein modernes Software-Unternehmen mit dem Namen "E-mail-Fabrik".