• Adobe CS6 Master Collection
  • Adobe CC 2017 Master Collection
  • Autodesk AutoCAD LT 2017
  • Autodesk AutoCAD 2017
  • Autodesk AutoCAD 2008
  • Weinstrauchmadonna, Steinguss, Mainz, um 1405
    Turmuhrwerk der Pfarrkirche St. Martin, Eisen, Holz, Amberg, um 1620

    Gesammelte Zeiten

    1034 - Geburtsstunde der Stadt

    1034 wird "Ammenberg" erstmals urkundlich erwähnt. Kaiser Konrad II. (1024-1039) verleiht Bischof Eberhard I. von Bamberg - Amberg gehört zum Besitz der Bamberger Bischofskirche - »in villa, quae dicitur Ammenberg« (in dem Dorf, das Amberg genannt wird) verschiedene Rechte, u.a. das Markt- und Zollrecht. Es hat aber sicherlich bereits im 8. oder 9. Jahrhundert eine erste Ansiedlung an diesem Ort gegeben.

    An der Kreuzung zwischen der Goldenen Straße und der Vils entsteht im 11. Jh. am linken Ufer der Vils eine Kaufmannssiedlung. Die 1094 errichtete, romanische Kirche St. Georg bildet den zweiten Kern im Westen der Stadt. Im 12. Jh. verschmelzen dann beide Siedlungen. Der Ort wird zum forum (1144) bzw. oppidum forense (1146) und zur Stadt (1242), die bereits im 13. Jh. mit einem Mauerring umgeben ist. Die Wittelsbacher Residenzstadt Amberg wird ab 1329 Zentrum der Oberen Pfalz.

    Im Auftaktraum zu den stadtgeschichtlichen Abteilungen erwarten den Besucher mehrere Großobjekte. Ein Stadtmodell von 1975 mit Korrekturen vom Jahr 2000 und eine große Ansicht der kurfürstlich-bayerischen Stadt zeigen die Altstadt von Amberg und ihre Entwicklung vom 18. bis ins 21. Jahrhundert.

    Die Stadtwaage (dat. 1785) aus dem Rathaus und das Turmuhrwerk (um 1620) aus der Pfarrkirche St. Martin haben den Bewohnern der Stadt über mehrere Jahrhunderte "Maß und Zeit" vorgegeben.

    Außerdem ist hier die bedeutendste gotische Plastik des Museums zu sehen: die sog. Weinstrauchmadonna (Mainzer Meister, um 1405 - 10). Die Madonna wurde um 1870 bei der Regotisierung der Kirche St. Martin für das Südportal erworben. Bei einem Sturz vom Portal wurden der Kopf des Kindes und das Kruzifix stark beschädigt. Die Figur kam 1920 ins Museum. 

    Machen Sie sich auf zu einer spannenden Zeitreise durch fast 1000 Jahre Stadtgeschichte!